Yellow Moon

Legende
Homepagegehe zur Homepage
Infogehe zur InfoSeite
Stil

Diese außergewöhnliche Band bringt mit acht (!) Musikern den Spirit der Südstaaten Amerikas auf die Bühne. Auf dem Benefizkonzert zugunsten der Flutopfer von New Orleans –auf der Freilichtbühne im Stadtpark Hamburg- wurden Sie umjubelt. Mittlerweile spielt Yellow Moon regelmäßig vor ausverkauften Häusern. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass ihre Musik nicht nur laut daherkommt, sondern mit ausschließlich akustischen Instrumenten und vielen Stimmen mitten in die Herzen der Zuhörer trifft. Wie schrieb Michael Tiefensee vom Blues News Magzin so schön: Ihre CD wird allenfalls noch durch einen Live-Auftritt der Band getoppt. Wer das erleben kann, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen! Klingt wie New Orleans, erspart die Flug- und Hotelkosten dorthin und bringt doch Sonne ins Herz!

Gründung

2002

Aktuelle Besetzung
Barbara Grischek percussion, vocals- -
Claus "Dixi" Diercks guitar, harp, vocals- -
Günter Glatz 5-stringbanjo, mandoline, tenor-banjo- -
Kai Dorenkamp accordeon- -
Sören Böhme bass- -
Toddi Böckmann guitar- -
Ehemalige Mitglieder
Jörg Nau01.01.2008 ... 30.11.2008 - -
Werdegang

Die Idee zu Yellow Moon wurde im Jahr 2002 geboren. Und wie es sich für ein musikalisches Kind gehört - natürlich auf der Bühne. Dort entdeckten Martin Röttger und Angela Altieri, wie gut sie und ihre Instrumente Cajon und Waschbrett musikalisch miteinander harmonierten. Aus dieser Begegnung entstand die Idee, eine (kleine) Akustik-Band zu gründen, so dass sich wenig später die beiden Genannten zusammen mit Claus Diercks, Kai Dorenkamp und Florian Ihle in dessen Studio zu einer ersten Session zusammenfanden. Da man bei dieser Gelegenheit feststellte, dass man sich sowohl auf persönlichem als auch musikalischem Gebiet trefflich ergänzte, wurde aus der Idee Realität, aus dem Projekt eine Band. Die alsbald wuchs und gedieh: Als zweiter Sänger und Gitarrist kam schon im Anfangstadium Helmut Busch dazu, der den Stimmumfang erheblich nach unten hin abrundete.
In dieser Besetzung kam es dann im Herbst zum ersten Auftritt von Yellow Moon im "Soho" in Hamburg-Winterhude. Ein denkwürdiger Abend - nicht nur weil die Mischung aus Blues, Country und Cajun das Premierenpublikum begeisterte. Nein, unter den Zuschauern war auch ein Herr namens Günter Glatz, der Yellow Moon alsbald nicht nur als Banjo-Spieler verstärkte, sondern die Band auch mit einer nie versiegenden Energie als Manager und Geschäftsführer unter seine Fittiche nahm. Ohne ihn - das kann man wohl mit Fug und Recht sagen, wäre Yellow Moon wohl ein Steckenpferd unter Freunden geblieben, aber Günter hatte es sich in den Kopf gesetzt, der Welt Yellow Moon nahezubringen.
Und so fand Yellow Moon schneller als erwartet den Weg auf viele und große Bühnen. Dies wiederum führte dazu, dass ein erster Tonträger gebraucht wurde. Schon im Jahr 2003 fand sich daher die Band im FMI-Studio von Florian Ihle zusammen, um die erste CD "Across the border" zu produzieren.
Durch die Plattenproduktion stand man nun vor der Entscheidung, ob man bei einer Plattenfirma unterschreiben oder die Platte lieber selbst herausbringen sollte. Günter Glatz besorgte sich entschlossen das Buch "GbR OHG KG" und gründete sowohl die Yellow Moon GbR als auch später die Plattenfirma Moon Sound Records Ltd.
Die CD, von Florian Ihle meisterhaft produziert, wurde sowohl von der Fachpresse als auch vom Publikum mit viel Lob aufgenommen. Das gab der Entwicklung der Band einen weiteren Schub. Große Auftritte bei Events und Festivals, sowie ein erster Sprung ins Ausland gelangen so im Jahre 2004, so dass die Band sehr optimistisch in die Zukunft blickte, zumal seit Oktober 03 auch Barbara Grischek als Sängerin zur Band gehörte und den stilistischen Rahmen mit ihrer Vorliebe für Funk und Soul entscheidend erweiterte.
Umso härter traf es die Musiker, als Gründungsmitglied Angela Altieri schwer erkrankte und in der Folge nur noch an wenigen Auftritten teilhaben konnte. In Kooperation mit vielen, freundschaftlich verbundenen Hamburger Musikern gelang es zumindest, durch Benefizkonzerte Angela moralisch und finanziell zu unterstützen. Nachdem klar wurde, dass Angela nicht weiter als Musikerin würde arbeiten können.
Ebenfalls im Jahre 2004 wurde die Band durch ein weiteres Mitglied den Gitarristen Toddy Böckmann verstärkt, der mit der E-Gitarre das Klangspektrum von Yellow Moon erweitert und auch als Solist Akzente setzt. Schon früher war zunächst als Ersatzmann der Kontrabassist Sören Böhme hinzu gekommen, der, inzwischen als erster Mann, das Bassfundament liefert.
Nachdem lange Zeit Hoffnung bestand, dass Angela ihre Krankheit in den Griff bekommen würde, geschah schließlich das für alle, die sie kannten und mochten, Unfassbare. Im Mai 2005 verstarb die charismatische Musikerin, Kollegin und Freundin und hinterließ eine Lücke, die nicht geschlossen werden kann.

Auch in Angelas Andenken ging es mit Yellow Moon weiter. Durch die steigende Bekanntheit der Band führten die Auftritte der Band sie immer weiter von Hamburg fort. Eine Tendenz die zur Anschaffung eines Bandmobils und zur Einrichtung eines eigenen Koordinations-Büros führten, in dem Geschäftsführer Glatz seitdem jeden Morgen vor einer großen Landkarte sitzt, um die Welteroberung durch Yellow-Moon-Sound zu planen...

In diesem Sinne war klar, dass es Ende des Jahres 2005 höchste Zeit für eine zweite CD wurde. Auf Anregung des Publikums wurde beschlossen eine Live-CD aufzunehmen, wozu Live-Konzerte in Hamburg und Twist (Emsland) mitgeschnitten wurden. In der unmittelbaren Band-Zukunft liegt das Veröffentlichungsdatum dieser CD - wenn alles glatt geht, soll sie im September 2006 erscheinen.

So sind wir in der Gegenwart angelangt - im Moment zählt die Band acht feste Mitglieder, die ab und an durch Gäste ergänzt werden. Und wenn man Geschäftsführer Glatz glauben darf, gibt es trotz Schicksalsschlägen, Umbesetzungen und allen Hindernissen für Yellow Moon nur eine Richtung: Nach oben!

 
[Layout based on YAML]