Martin Röttger

Legende
Homepagegehe zur Homepage
Infogehe zur InfoSeite
Stil

Sein Spiel ist groovig mit herrlich intensiven und manchmal auch witzigen Solo-Einlagen, wenn er zum Beispiel seinen ganzen Körper als Rhythmusinstrument einsetzt.

Spielt und spielte mit
Abi Wallenstein (g) / Henry Heggen (harp) / Martin Röttger (dr) cajon- InfoSeite für Abi Wallenstein (g) / Henry Heggen (harp) / Martin Röttger (dr)
Abi Wallenstein (guit., voc.) / Alexander Kiausch (harp) / Martin Röttger (dr.)  - -
Abi Wallenstein (guit., voc.) / Martin Röttger (cajon)  - -
Abi Wallenstein (guit., voc.) / Martin Röttger (cajon) / Körrie Kantner (harp) cajon- -
Abi Wallenstein / Georg Schroeter / Marc Breitfelder / Martin Röttger  http://www.abiwallenstein.de/ -
Abi Wallenstein / Georg Schroeter / Martin Röttger  - -
Abi Wallenstein / Martin Röttger / Martin Bohl  http://www.abiwallenstein.de/ -
Abi Wallenstein / Martin Röttger / Reiner Regel  - -
Dave Goodman & Martin Röttger  - -
Dave Goodman / Steve Baker / Martin Röttger  http://www.dave-goodman.info/ -
Farhad Heet & Band  - -
Farhad Heet und Martin Röttger  http://www.beachmusic.de/ -
George Linardatos und Martin Röttger  - -
Martin Röttger und Susanna Hallmann  http://www.schlagfertig.info/ -
Steve Baker, Dick Bird & Martin Röttger cajon- -
Tom Shaka feat. Steve Baker und Martin Röttger  - -
Urban Beach cajonhttp://www.beachmusic.de/ -
Blues Cultureseit 2002cajonhttp://www.bluesculture.com/ InfoSeite für Blues Culture
Werdegang

Martin Röttger fing mit neuen Jahren an Schlagzeug zu spielen. Unterricht bekam er von Sir Allen Buckley, der zu diesem Zeitpunkt in Hamburg wohl gefragteste Drummer der New Orleans-Szene. Er nahm ihn mit in die Hamburger Clubs, zum Beispiel in die „Fabrik“ oder den „Cotton Club“, wo Martin seine ersten Erfahrungen sammelte. Damals war er gerade zehn Jahre alt. Später nahm er Unterricht bei Thomas Arp, Lehrer an der staatlichen Jugendmusikschule.

Mit zwölf Jahren spielte er noch in der Big Band seiner Schule. Doch mit 14 gründete er gemeinsam mit Andreas Brikalin und Olaf Outzen seine erste eigene Band „Psychadelic Dungeon“. Ihr Repertoire bestand hauptsächlich aus Songs von Jimi Hendrix. Danach trommelte er in verschiedenen Rockformationen, wie zum Beispiel „Lite Works“, die aus dem Hamburger Projekt „Lass tausend Steine rollen“ hervorgingen.

Weitere wichtige Stationen seiner musikalischen Laufbahn waren Blues Package, Paddy Korn und andere Formationen der Hamburger Bluesszene. Aber auch internationale Grössen wie Chuck Berry nahmen seine Dienste gern in Anspruch. Als Support für die Spencer Davis Group und Buddy Guy durfte er ebenfalls schon die Trommelstöcke schwingen.

Im Jahr 2000 kam es zu einer sehr wichtigen Begegnung. Martin traf Abi Wallenstein. Der war zu dieser Zeit mit Steve Baker (Harp) als Duo unterwegs. Schon nach wenigen gemeinsamen Auftritten war klar, das groovte. Blues Culture war geboren und tourt seit dem erfolgreich durch ganz Deutschland und weiter. In dieser Formation etablierte er auch das Cajon als „kleinstes Schlagzeug der Welt“.

Natürlich reicht ihm nur eine Band nicht aus. Er spielt mit Yellow Moon Cajun und rührt die Trommeln bei 8 to the bar, die Rock, Boogie und Blues mit Bravour covern. Und ab und zu holen ihn auch Gottfried Böttger oder Henry Heggen in ihr musikalisches Boot.

Medien
2007CDBlues Culture
2008CDKing Kazoo
2008CDLive im LIVE
2009CDIn Concert
 
[Layout based on YAML]